Candle Charts – Eine Einführung

Candle Charts – Eine Einführung

Betrachten wir heute die Kursverläufe von Bitcoin und Altcoins ist die Darstellungsform in einem klassischen Linienchart die Geläufigste (siehe Abbildung 1). Diese Form der Abbildung transportiert nur limitierte Informationen der Schlusskurse innerhalb eines vorab definierten Zeitintervalls. Auf Börsen und in genaueren Analysen von Kursverläufen sind Kerzencharts, sogenannte Candlestick-Darstellungen häufig aufgeführt. Welche Vorteile diese bieten, wie man Sie richtig liest und versteht möchten wir euch in einem kurzen „How-to“ erläutern.

Vorab ein kleiner Geschichtsexkurs. Trotz der Tatsache, dass Candlestick-Charts vorwiegend im Bereich der Börsen, Aktien- und Rohstoffmärkte Anwendung finden, ist Ihr Ursprung im fernen Osten zu suchen. Der aus der japanischen Provinz Sakata stammende Reishändler Munehisa Homma entwickelte bereits im 18. Jahrhundert diese Technik, um Preisverläufe und Tendenzen am Reismarkt verstehen und Vorhersagen ableiten zu können. Die von Ihm entwickelte Darstellungsform wird daher oft als „Sakata-Chart“ bezeichnet. Diese Technik ist weitaus älter als die von westlichen Märkten verwendeten Darstellungsformen in Balken- oder Point and Figure-Charts. Erst 1989 wurde die Darstellung in Kerzenform in den Focus der Öffentlichkeit bzw. der Teilöffentlichkeit des Finanzwesens gerückt. Steve Nison publizierte im Futures Magazine zwei Artikel, auf deren Grundlage sich die Finanzwelt mit dieser Analysemethode zu beschäftigen begann.

 

Heute ist die Candlestick-Chartanalyse eine der gängigsten Methoden, Kursverläufe zu betrachten. Sowohl in klassischen Rohstoff- und Aktien- als auch in Kryptomärkten. Der Mehrwert, den dieses Instrument bietet ist vielseitig, doch dazu später mehr. Beginnen wir mit den Grundlagen der Darstellung, den einzelnen „Kerzen“. Jedes Element in der Darstellung besteht aus verschiedenen Bestandteilen und beinhaltet mehrere Informationen.

 

Die Grundlagen der Candle-Sticks

 

Kerzencharts bestehen aus fünf Kernelementen: Dem Kerzenkörper, dem Eröffnungs- und Schlusskurs, dem Hoch und dem Tief (siehe Abbildung 2).

Der Kerzenkörper (auch: real body) bildet das Zentrum des darzustellenden Zeitintervalls. Es gibt zwei Ausprägungen, die dieser Körper einnehmen kann: bullish oder bearish. Bullish Candles werden in der Regel farblich grün oder weiß, bearish Candles rot oder schwarz dargestellt. Eine bullish Candle beinhaltet die Information, dass der Schlusskurs über dem Eröffnungskurs im Zeitintervall liegt und der Kurs folglich angestiegen ist.  Bei einer bearish Candle liegt der Eröffnungskurs über dem Schlusskurs und es werden Kursverluste verzeichnet.

 

Kerzendocht (auch: Kerzenschatten, Shadow, Tail, Wick): Der „Kerzendocht“ stellt die Preisspanne dar, zu dem ein Produkt im Zeitintervall maximal gehandelt wurde. Dadurch wird das sogenannte „Hoch“ abgebildet, der Höchstpreis, zu dem ein Produkt gehandelt wurde. Der Docht beginnt an der Oberkante des Kerzenkörpers und endet wie beschrieben mit dem Höchstpreis.

 

Kerzenlunte (auch: Kerzenschatten, Shadow, Tail, Wick): Die „Kerzenlunte“ stellt den Tiefstpreis dar, zu dem ein Produkt gehandelt wurde. Sie beginnt an der Unterkante des Kerzenkörpers und endet mit dem niedrigsten Preis, zu dem ein Produkt erworben/verkauft wurde.

 

Die Abbildung zwei zeigt sowohl die bullish als auch die bearish Candle auf. Es gibt eine weitere, wenngleich selteneren Zustand der Kerzen, die sogenannte Doji Candle (Abbildung 3). Diese Kerze beschreibt den Zustand, dass der Markt sich weder bullish noch bearish verhält. Er schließt zu einem identischen Kurs, wie er eröffnet wurde. Der Kerzenkörper ist nicht vorhanden und kann aufgrund des gleichbleibenden Kurses auch keine Tendenz aufzeigen.

Betrachten wir nun die eben beschriebenen Muster in der Praxis. In Abbildung 4 sehen wir die Darstellung des BTC-USD Kursverlaufes auf der Börse BitStamp. Jede der dargestellten Kerzen stellt einen Tag dar. Wir können deutlich die erläuterten bullish und bearish Candles unterscheiden. Ebenfalls eine sogenannte Doji-Candle ist zu erkennen (19. Mai).

Die verschiedenen Formationen, Muster und Abfolgen der einzelnen Kerzen werden mit unterschiedlichen, sich teilweise widersprechenden Auslegungen in Verbindung gebracht. Gerne werden wir euch in den kommenden Wochen mehr Inhalte dieser Art aufbereiten, um Charts verstehen und interpretieren zu können.

 

Vor- und Nachteile der Candlestick Charts

Vorteile

  • Detaillierte Information über Angebots- und Nachfragesituation im Markt
  • Markttendenzen und Marktbewegungen werden detailliert abgebildet
  • Darstellung von Höchst- und Tiefstpreisen

 

Nachteile

  • Viele verschiedene Muster, die es zu interpretieren gilt
  • Informationsüberfluss für Neueinsteiger
  • Zeitlicher Verlauf von höchst zu Tiefstpreisen innerhalb einer Candle wird nicht abgebildet

Share this post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.